Warum ist meine EC2-Windows-Instance langsam?

Lesedauer: 3 Minute
0

Ich möchte herausfinden, was sich auf die Leistung meiner Windows-Instance von Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) auswirkt.

Kurzbeschreibung

Die folgenden Faktoren beeinflussen die Gesamtleistung von EC2-Instances:

  • Hohe CPU-Auslastung
  • Erhöhte Arbeitsspeicherauslastung
  • Ein-/Ausgabe auf Amazon Elastic Block Store (Amazon EBS)-Volume
  • Veraltete AWS-Treiber
  • Unerwarteter Netzwerkeingang und -ausgang
  • Aufgebrauchtes Burst-Guthaben

Lösung

Den EC2-Instance-Typ ermitteln

Suchen Sie Ihren EC2-Instance-Typ, um festzustellen, ob Ihre Instance-Leistung aufgrund eines leistungsschwachen Instance-Typs gedrosselt wird.

Wenn Ihre T2- oder T3-Instance eine hohe CPU-Auslastung aufweist, wählen Sie für die Burstable-Performance den unbegrenzten Modus aus. Nachdem die Burstable-Performance auf „unbegrenzt“ gesetzt wurde, behält die Instance für jeden gewünschten Zeitraum eine hohe CPU-Auslastung bei.

CPU- und Arbeitsspeicherauslastung überwachen

Überwachen Sie die CPU- und Arbeitsspeicherauslastung mit dem Windows-Task-Manager oder Ressourcenmonitor. Stellen Sie mithilfe dieser Informationen fest, welche Prozesse mehr CPU-Leistung oder Arbeitsspeicher als erwartet beanspruchen. Weitere Informationen finden Sie unter Wie diagnostiziere ich eine hohe CPU-Auslastung auf meiner EC2-Windows-Instance, wenn meine CPU nicht gedrosselt wird? Sie können diese Daten auch mit dem Windows-Leistungsmonitor erfassen.

EBS-Metriken überprüfen

Sie können die EBS-Metriken mit Amazon CloudWatch überprüfen. Suchen Sie nach der Metrik Burst Balance oder den IOPS-CloudWatch-Metriken, um zu überprüfen, ob auf dem Volume I/O-Burst-Guthaben verfügbar ist. Das Volume darf außerdem nicht die Grundleistung überschreiten.

Bei mehreren Anwendungen auf einer EC2-Instance konkurrieren diese um die IOPS des EBS-Root-Volumes. Wächst Ihr Workload, steigt der IOPS-Bedarf. Für eine bessere Instance-Leistung sollten Sie zusätzliche EBS-Volumes neben dem Root-Volume für Ihre Anwendungen verwenden. Verwenden Sie außerdem das Root-Volume nur für das Betriebssystem.

AWS-Treiber aktualisieren

Ältere AWS-Treiber können zu Leistungsproblemen auf Ihrer EC2-Instance führen. Führen Sie den folgenden Befehl in PowerShell als Administrator aus, um die aktuell installierten AWS-Treiber auf Ihrer Instance zu ermitteln:

dism /online /get-drivers /format:table | findstr Amazon

Überprüfen Sie, ob Sie die Treiber ena.inf, awsnvme.inf oder xenvbd.inf auf Ihrer EC2-Instance installiert haben. Aktualisieren Sie die AWS-Treiber auf die neueste Version und beobachten Sie die EC2-Leistung.

Finden Sie heraus, ob Ihre EC2-Instance AWS-NVMe- und ENA-Treiber benötigt, je nach Instance-Typ. Wenn AWS-NVMe- oder ENA-Treiber erforderlich sind, laden Sie die neuesten Treiber herunter und installieren Sie diese auf Ihrer EC2-Instance.

Es hat sich bewährt, die AWS-PV-Treiber auf Ihrer Windows-Server-EC2-Instance für alle unterstützten Instance-Typen, einschließlich T2-Instances, zu aktualisieren.

Bei einer hohen CPU-, Arbeitsspeicher- oder Netzwerkauslastung oder zeitweise auftretenden Verbindungsproblemen aktualisieren Sie die AWS-Treiber auf Ihrer Instance.

Identifizieren Sie Leistungsengpässe mit den folgenden in Windows integrierten Tools oder sysinternals-Tools:

  • Task-Manager
  • Ressourcenmonitor
  • Leistungsmonitor
  • RAMMAP

Metriken zum Ein- und Ausgang im Netzwerk überwachen

Berechnen Sie mit CloudWatch-Metriken den Netzwerkeingang und -ausgang für Ihre EC2-Instance. Der Netzwerkeingang ist die Anzahl der Bytes, die von der Instance über alle Netzwerkschnittstellen empfangen wurden. Diese Metrik identifiziert die Menge des eingehenden Netzwerkverkehrs für eine einzelne Instance. Die Metrik Netzwerkausgang ist die Anzahl der Bytes, die von der Instanz über alle Netzwerkschnittstellen gesendet werden. Diese Metrik identifiziert die Menge des ausgehenden Netzwerkverkehrs von einer einzelnen Instance.Diese Metriken helfen bei der Diagnose von Netzwerkengpässen auf Ihrer EC2-Instance.

Aktivieren Sie Enhanced Networking, um eine höhere Bandbreite, eine höhere Paket-pro-Sekunden-Leistung und eine konstant geringere Latenz zu erzielen. Aktivieren Sie Enhanced Networking wie folgt:

  1. Ermitteln Sie für unterstützte Instance-Typen den Mechanismus für Enhanced Networking, der für Ihren Instance-Typ verfügbar ist.
  2. Verwenden Sie die Schnittstelle ENA oder Intel 82599 VF, um Enhanced Networking auf Ihrer EC2-Instance zu aktivieren.

Ähnliche Informationen

Weitere Informationen finden Sie unterWie kann ich eine hohe CPU-Auslastung auf meiner T2- oder T3-EC2-Windows-Instance beheben, wenn meine CPU gedrosselt wird?

AWS OFFICIAL
AWS OFFICIALAktualisiert vor 8 Monaten